Tag 6 im Ahrtal
Donnerstag, 25.11.2021
Geburtstag im Ahrtal

Unser 6. Tag im Ahrtal startete zun├Ąchst mit Kerzen und Sekt, da wir Cocos Geburtstag ­čÄł feierten. Anschlie├čend machten wir uns auf den Weg in Richtung WidoÔÇśs Caf├ę. ­čÄé­čąé

Eigentlich sollte WidoÔÇśs Caf├ę am Samstag er├Âffnet werden, allerdings ist immer noch soviel zu tun, dass Wido und Erwin entschieden hatten, zun├Ąchst nur Waffeln und Pl├Ątzchen am Fenster zu verkaufen. Der Erl├Âs vom Verkauf am Samstag soll der Feuerwehr Mayschoss zugutekommen.

Nach einer kurzen Lagebesprechung mit Erwin Laurer, unserem ├ľsterreicher aus der Steiermark, einigten wir uns, dass wir morgen zum Backen in die Backstube kommen werden. Erwin wohnt schon seit 40 Jahren bei Koblenz und verweilt mittlerweile seit 10 Wochen hier im Ahrtal.

Er ist wahrlich ein Pfundskerl! Nicht nur, dass er bereits die K├╝che in der Winzergenossenschaft mit aufgebaut hat, sondern er k├╝mmert sich auch unglaublich engagiert darum, dass das Ahrtal in der ├ľffentlichkeit bleibt.

So hat er es geschafft, dass die Zeitschrift der Stern nun einen Weihnachtsbericht schreiben wird. Zus├Ątzlich werden diese auch noch mal ein Rechercheteam schicken, welches sich mit den so schleppend abgewickelten Versicherungsf├Ąllen besch├Ąftigen wird. Ebenso hat er die Sender Vox und RTL dazu aktiviert, um ├╝ber das Ahrtal zu berichten. Das Ahrtal darf einfach nicht in Vergessenheit geraten, so wie es bereits schon l├Ąngst bei unseren Politikern passiert ist. Erwin ist wirklich fantastisch!

Nachdem wir nun wussten, dass es f├╝r uns erst morgen bei Wido weitergehen w├╝rde, sind wir zum Helferzelt von Melli, Tanja und Jackie in Laach gegangen. Denn gebraucht wirst du hier immer und so war es auch dort. Gleich wurden wir eingespannt, um die drei Container und die Au├čenanlagen winterfest zu machen. Einmal mehr hie├č es sortieren, putzen und ein System ins Chaos bringen.

S├Ąmtliche Sachspenden, die ankommen, m├╝ssen ja auch irgendwie gut verstaut werden. Vor allem jetzt, wo es immer k├Ąlter wird, m├╝ssen diese auch winterfest und frostsicher gelagert werden.

Nun hie├č es Getr├Ąnke, Obst, Gem├╝se, Fleisch, Wurst, K├Ąse, Dosen, Nudeln, Deko, Gas, Werkzeuge, Decken und 200 andere Dinge sortieren. Anschlie├čend mussten diese Ding im K├╝hlwagen, den beiden Containern, im Zelt und im Unterbau irgendwie gut verstauen werden. Daher hatte ich Jackie losgeschickt, um Regale zu kaufen. So haben wir neben unserer Arbeitskraft auch gleich noch 5 Regale gespendet.

Am Abend war das Zelt voll. Viele Helfer und Anwohner kamen zum Abendessen vorbei, denn Mellis super leckere K├╝che ist hier ├╝berall bekannt. Abschlie├čend galt es noch eine Weile Geschirr abzuwaschen, bevor es zur├╝ck zum Campingplatz ging.

F├╝r Coco war es ein wirklich guter Geburtstag ­čÄé, obwohl sie erneut richtig hart gearbeitet hatte. Mich freut es und morgen hei├čt es Pl├Ątzchen backen ­čžü.